5. Türchen im Seenotrettungs-Adventskalender

Angst

5. Dezember: Angst

Sharif Melikzade ist 21 Jahre alt. 2011 floh er allein aus Afghanistan. Er lebt in Hamburg und macht eine Ausbildung im Pflegebereich.

Angst

Ich war gerade 13 Jahre alt. Bis auf einen See in der Nähe von Kabul hatte ich noch nie ein großes Wasser gesehen und wie die meisten Menschen in dem Land meiner Kindheit konnte ich nicht schwimmen. Ich war auf der Flucht vor den Taliban, meine Mutter hatte mich allein auf den Weg nach Europa geschickt.

Der Fluss Evros zwischen der Türkei und Griechenland ist nur ungefähr 50 Meter breit. Für mich war er ein großes Wasser. Er ist trüb und schlammig, hat eine starke Strömung, die man sieht und hört. Der Evros ist nicht breit, aber gefährlich, viele Menschen ertrinken bei dem Versuch, ihn zu überqueren. Das wusste ich damals nicht. Um vier Uhr morgens kamen wir am Ufer an. Die Männer haben die Schlauchboote aufgepumpt. Ich hatte große Angst, aber weinen durfte ich nicht, dann hätten die Schlepper mich geschlagen. Wir mussten ja leise sein.

Zwei kleine Paddel hatten wir, und die reichten kaum, um gegen die Strömung zu paddeln. Nach ungefähr einer halben Stunde sind wir am anderen Ufer in Griechenland angekommen.

Seit sechs Jahren lebe ich in Hamburg. Ich habe längst viel größere Wasser und Meere gesehen als den Fluss Evros. Oft sehen sie wunderschön aus, türkis, ganz ruhig und klar oder manchmal auch stürmisch. Ich habe immer noch Angst vor Wasser, wenn ich den Grund nicht berühren oder mindestens sehen kann. Drei Schwimmkurse habe ich gemacht. Eigentlich bin ich ein guter Sportler, aber richtig schwimmen lernen – das habe ich leider nicht geschafft.

Trotzdem gehe ich inzwischen gern ins Schwimmbad. Das Wasser ist klar, ich kann alles sehen, der Rand ist nah. Meine Freunde sind dabei und es gibt einen Rettungsschwimmer. Ich springe sogar vom Fünfmeterbrett.

Foto: © Achisatha Khamsuwan

Alle Erzählungen dieses Adventskalenders beruhen auf realen Erlebnissen. Einige Namen wurden von der Redaktion geändert oder nicht vollständig genannt.